Suche

Gelungenes Comeback

Am 14. Mai 2022 feierte die Stadtkapelle Klosterneuburg mit einem fulminanten Konzert unter dem Motto „Heroes“ ihr Comeback auf die Konzertbühne nach zweijähriger Coronapause. Um 18 Uhr nahmen 50 Musikerinnen und Musiker im Alter von 10-80 Jahren auf der Bühne Platz um unter der Leitung von Kapellmeister Luca Pelanda das Publikum mit ihrer Musik zu begeistern.



Nach dem feierlichen Eröffnungsstück „Call of Heroes“ (Michael Geisler) gab es mit der Filmmusik aus der bekannten Reihe „Fluch der Karibik“ einen Ausflug zu den Piraten. Lebhaft ging es weiter mit dem Klezmer Karnival, bevor die Musiker bei „Shenandoah“, einem symphonischen Blasmusikwerk von Frank Ticheli, große Feinfühligkeit bewiesen. Der Komponist wurde zu dem Stück durch die lebensbejahende Energie und Zeitlosigkeit des Shenandoah River in Virginia inspiriert, wie Moderator Horst Nurschinger die Zuhörer wissen ließ. Beschlossen wurde der erste Teil mit dem Konzertmarsch „Jubelklänge aus Leifers“ – ein Gruß an die Südtiroler Heimat des Kapellmeisters.



Eine Überraschung gab es für Obfrau Susanne Urteil: Für ihre zwanzigjährige, unermüdliche Tätigkeit als Leiterin der Stadtkapelle Klosterneuburg wurde ihr durch den Bezirksobmann Bernhard Hilbinger die Silberne Ehrennadel des Niederösterreichischen Blasmusikverbands verliehen. Seit der Übernahme des Vereins durch Susanne von ihrem Vater Alois Zisser im Jahr 2001 hat sich der Verein nicht nur stetig weiterentwickelt, Mitglieder, Freunde und Förderer dazugewonnen, sondern auch lieb gewordene Traditionen erhalten. Eine durch Susanne Urteil begründete Tradition, der Blasmusikheurige im Binderstadl des Stifts Klosterneuburg, wird heuer nach zweijähriger Coronapause wieder stattfinden (19./20.8.2022).


Im zweiten Konzertteil, eröffnet durch den Festmarsch von Johann Strauß Sohn, wurde mit „The Witch and the Saint“ von Steven Reineke ein programmatisches Stück zum Besten gegeben, inspiriert durch die Geschichte eines mittelalterlichen Zwillingspaares: Nach der Trennung direkt bei der Geburt geht die tugendhafte Helena ins Kloster, während ihre Schwester Sybille als Hebamme die dunklen Geheimnisse der Mächtigen kennenlernt und schließlich als Hexe gejagt wird. Bei diesem Stück konnten auch die Schlagzeuger des Orchesters ihr ganzes Können zeigen. Dass sie äußerst talentierte Musiker sind, bewiesen Florian Binder, Emanuel Deutinger und Lucja Kucharko am Vormittag desselben Tages bereits beim Wettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ des Niederösterreichischen Blasmusikverbands in Grafenwörth, wo sie (gemeinsam mit ihrem Ensemblekollegen Manuel Haumer) einen ausgezeichneten Erfolg mit 94 von 100 Punkten erspielten. Gerade rechtzeitig zum Konzert kehrten sie nach dem Wettbewerb nach Klosterneuburg zurück.


Die erfolgreiche Nachwuchsarbeit des Vereins in Zusammenarbeit mit der Musikschule Klosterneuburg zeigt sich auch in anderen Registern. Dreizehn der 50 Musikerinnen und Musiker spielten am Samstag ihr erstes Konzert mit der Stadtkapelle. Ein Großteil davon rekrutierte sich aus dem Nachwuchsorchester „Junior Winds“ an der Musikschule, welches seit 2017 ebenfalls von Luca Pelanda geleitet wird.


Sogar Nachwuchs am Dirigentenpult konnte das Publikum bewundern: Sophie Schrenk, Studentin der Instrumental- und Gesangspädagogik, und normalerweise als Hornistin in der Stadtkapelle aktiv, dirigierte die von ihr mit dem Orchester erarbeitete Filmmusik zu „Avengers:Endgame“.





In einer Rede vor dem Schlussstück – einer Zusammenstellung italienischer Schlagermelodien – drückte Kapellmeister Luca Pelanda seine Freude und Dankbarkeit darüber aus, dass die Stadtkapelle trotz der widrigen Umstände der letzten beiden Jahre, die eine regelmäßige Probentätigkeit mit ständigen Lockdowns und im Blasmusikbereich kaum umsetzbaren Schutzmaßnahmen verunmöglichten, ihre Mitgliederzahl nicht nur erhalten, sondern sogar vergrößern konnte. Durch die engagierte Tätigkeit des Vorstands, jede noch so kleine Gelegenheit auszunutzen, gemeinsam zu proben und die Vereinsaktivitäten am Laufen zu halten, ohne sich durch mehrere Konzertverschiebungen entmutigen zu lassen konnte die Stadtkapelle die Coronazeit überdauern und mit dem Comeback-Konzert wurde bewiesen, dass sie auch musikalisch ihr Niveau halten konnte.





Die nächsten Herausforderungen warten bereits: Von 26.-28. Mai unternimmt das Orchester gemeinsam mit Vertretern der Stadtgemeinde eine Fahrt in die Partnerstadt Göppingen zu den Maientagen, am 26.6. gibt es ein Platzkonzert anlässlich der Feierlichkeiten zu „100 Jahre Niederösterreich“ und am 19.-20. August 2022 findet wieder der allseits beliebte Blasmusikheurige im Binderstadl statt.


32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen